Qualität entsteht

Gesunde, voll ausgereifte Äpfel mit viel Sonne und Geschmack drin, das ist die Qualität, die unseren Bärenmost auszeichnet. Entsprechend pflegen wir unsere Bäume das ganze Jahr über mit grosser Sorgfalt und nötiger Fachkenntnis. Mit einem Ziel: Nur beste Äpfel zu unserem Bärenmost verarbeiten.

Ernte

Viele fleissige Hände helfen ernten. Jeder Apfel wird begutachtet, bevor er in die Kisten kommt und bald darauf gepresst wird. All jene Früchte, die diese Kriterien nicht erfüllen, dürfen noch nachreifen und werden in einem späteren Durchgang geerntet oder anderweitig verwertet. Es sind also nicht die Übriggebliebenen, nachdem die besten Äpfel bereits geerntet wurden und auch nicht Obst, das tagelang auf dem Boden gelegen hat. Es sind nur die besten Früchte unserer Bäume, die wir für unseren Bärenmost verwenden und umgehend nach dem Pflücken mosten

Baumschnitt

Mit einem regelmässigen Baumschnitt sorgen wir dafür, dass der Baum gut belichtet wird. Denn nur ein Apfel der Sonnenschein erhält, zeigt dann auch die Sonne und deren Geschmack im Saft. Weiter entfernen wir altes, «abgetragenes Holz», wie wir die alten Triebe nennen, welche zu wenig Energie haben, kräftige schöne Äpfel zu tragen. Wir achten auf starke Blütenknospen und versuchen diese zu fördern.

Pflanzen-schutz

Wir schützen was wir lieben. So wie wir uns mit Impfungen oder Sonnencreme vor Krankheiten schützen, versuchen wir Pilzbefall und Schädlinge von unseren Bäumen fern zu halten. Mit modernster Technik, fachkundiger Anwendung und spezifischen Mitteln mit möglichst wenig Nebenwirkungen handeln wir nach dem Motto: «So wenig wie möglich, soviel wie nötig». Nicht zuletzt ist jede Behandlung mit hohen Arbeits-, Maschinen-, und Mittelkosten verbunden. Auch deshalb fördern wir Nützlinge als natürliche Gegenspieler unserer Schädlinge.

Düngung 

Das physiologische Gleichgewicht (Verhältnis von Blatt- und Holzzuwachs zum Fruchtbehang) jedes Baumes zu erhalten ist hohe Obstbaukunst und erfordert viel Erfahrung, Gespür und Feingefühl. Hat der Baum zu viele Früchte und wenig Assimilationsfläche in Form von Blättern, können sich die Früchte schlecht entwickeln und sind minderwertig. Umgekehrt ist ein «wilder» Baum, welcher wächst und wächst, anfälliger für Krankheiten und trägt kaum Früchte. Entsprechend passen wir unsere Düngung der durchgeführten Bodenanalyse, der Sorte, dem Standort (Bodenbeschaffenheit), dem Alter und aktuellen Fitnesszustand der Bäume an. Diese Nährstoffe führen wir unseren Bäumen in Form von Gülle, Kompost und Mineraldünger zu.

Pflege Unterwuchs 

Das Gras unter den Bäumen mähen wir. Als organische Substanz lassen wir dieses liegen und geben es so dem Boden wieder als Nährstoff und Bodenverbesserer zurück. Wichtig ist das regelmässige Mulchen, wie wir dem «Rasenmähen» mit Traktor und Maschine sagen, auch, um Mäuse fern zu halten. Dieses halten sich gerne versteckt in höherem Gras auf.